Montag, 14. November 2016

ROly -Usertreffen 10.5.-14.5.2017

Das "große Frühjahrsusertreffen" ist diesmal kleiner. Das Treffen ist auf maximal 24 Teilnehmer beschränkt und steht diesmal unter dem Motto "Bilder entstehen im Kopf". Im Gegensatz zu den bisherigen Usertreffen geht es diesmal um Bildentwicklung, Bildkritik und Bilderrealisation. Inszenierte, vorsätzliche Fotografie statt touristisches Point-and-Shoot. 


Die in diesem Post gezeigten Bilder sind genau Vertreter dieser Kategorie - dokumentarisch. Sie sind an den Locations entstanden, die wir besuchen werden. Wir werden versuchen, in diesem Umfeld aus einer toten Kulisse Bilder mit Leben und Geschichte zu zaubern. Wir haben dafür ein Model dabei, das uns dabei unterstützt. Nicht etwa, um eben ein Model in der Kulisse stehen zu haben, sondern um eben Geschichten zu erzählen.


Dieses Usertreffen ist ein Versuch. Es soll während des Usertreffens um Bilder und um Fotografie gehen. Die eigene Fotografie auf eine andere Ebene bringen, anderen dabei helfen, einen anderen Blick auf ihre eigene Bildsprache zu bekommen.


Und eine Möglichkeit, selbst mal in die Welt der inszenierten Fotografie hineinzuschnuppern.

Im Gegensatz zu den bisherigen Usertreffen werden wir einen straffen Zeitplan haben, jeder, der sich anmeldet, muss zusätzlich zum Hotel 80 Euro für die viereinhalb Tage an Unkostenbeitrag tragen und wir werden keine Wohnmobilisten und Heimschläfer mitnehmen können.
Falls jemand mit dem nicht-fotografierenden-Ehepartner anreist: Ja, der Unkostenbeitrag ist auch für diesen fällig. Und falls jemand zwar am Treffen teilnehmen will, aber nicht am Programm: Auch hier ist der Unkostenbeitrag in voller Höhe fällig.

Für alle, die bereits an "Workshops" mit Models teilgenommen haben, und das wenig prickelnd fanden: Hier geht es nicht darum, dass ein "Workshopleiter" eine Szene "aufbaut", die dann abfotografiert wird, oder dass ein Model in abgefahrener Location das komplette Buch "700 Modelposen" vorturnt. Hier geht es darum, selbst Bilder zu entwickeln, die dann mit Hilfe des Models besprochen und dann umgesetzt werden. Im Vordergrund steht der kreative Prozess.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen